Sonntag, 15. Juli 2018

Anna Cronistiça / Ein Fortschrittsverweigerer knickt ein.



Eines Morgens auf dem Bahnsteig in Brüssel-Nord © Kai von Kröcher, 2018






Gerade wollte ich spontan eine Textzeile aus Daydream von 1000 Gram hier hineinschreiben, aber leider verstehe ich echt nicht ein einziges Wort. +++ Nach der vom Feeling her endlosen Irrfahrt durch nächtliches Wallonien neulich, Ihr seid solche Fucker berichtete. +++ Jedenfalls. +++ Es ist schrecklich: mir fällt nichts mehr ein. +++ Das Bild heute, da war ich dann statt mit dem Auto mit der Eisenbahn noch einmal durch Belgien unterwegs – auf dem Weg nach Flanolien: nach einer langen durchfahrenen Nacht zum Umsteigen auf dem Bahnhof in Brüssel-Nord. Solche Verzeichnungen wie in dem Bild lassen sich mittels Photoshop relativ leicht korrigieren, doch zu dem verschlafenen Blick damals passt dieser Knick in der Optik ganz gut. +++ Schlimm, wenn man nichts mehr zu sagen hat. +++ God save the Queen.

Lyrics inspired by: Daydream © 1000 Gram, 2018
God Save the Queen © Sex Pistols, 1977 

Sonntag, 8. Juli 2018

Knokke ist knorke / Die Mädels vom Immenhof.



Immenhof – Das Abenteuer eines Sommers: Gestüt Peterhof © Uve Haußig/Rich and Famous Film, 2018

Immenhof – Das Abenteuer eines Sommers: Knokke-Heist © Kai von Kröcher/Rich and Famous Film, 2018

Immenhof – Das Abenteuer eines Sommers: Knokke-Heist © Jo Voets/Rich and Famous Film, 2018






Da ist das Wasser sanft, da ist das Wasser tief / Da ist das Ende nah, da wo die Mutter rief. +++ Der berühmteste Franzose, der jemals ein Belgier war – dessen berühmtestes Stück war wohl ein Lied über die Hauptstadt der Niederlande. Der jedenfalls, Jacques Brel nämlich, der hatte sogar mal ein(en?) Chanson über Knokke an der belgischen Ostküste geschrieben, einen spanischen Tango. +++ Arbeit am Strand kann übrigens, kein blöder Witz, extrem in die Knochen gehen – Leonardo diCaprio weiß da sicher ein Lied von zu singen. +++ Die Capri-Fischer. +++ Das schöne Schwarzweiß-Foto oben ist auf dem mondänen Gestüt Peterhof im äußersten Saarland entstanden. Da fanden neulich Dreharbeiten zu der Immenhof-Neuverfilmung statt, zu denen man mich vor wenigen Wochen aus dem Urlaub abberufen hatte. Wie damals bei der EM '92 die Dänen. Auf dem Bild bin ich gerade eben zum ersten Male am Set eingetroffen: Tonmeister Uve Haußig schoß es heimlich von seinem Platz hinter der sogenannten Ton-Kombo, einer Art Mischpult auf Rädern. +++ Wenn man sich selber auf Fotos sieht, ist das manchmal wie früher, als man sich das erste Mal auf einer Tonbandaufnahme sprechen gehört hat. +++ Der andere offizielle Stand- und Setfotograf, der Belgier Jo Voets, der erwischte mich eine Woche später am belgischen Nordseestrand bei der Arbeit (unten). +++ Kann es sein, dass ich auf den Fotos irgendwie aussehe wie ein Aboriginal auf der Jagd – oder sagt man das heutzutage nicht mehr? +++ Mein romantisches Foto (Mitte) entstand, kurz nachdem die Sonne in der Nordsee versunken war: Die allerletzte Einstellung vor Drehschluss wird eben abgedreht, man sieht eine der Hauptdarstellerinnen, die junge Leia Holtwick – ich glaube, sie ist eigentlich Leichtathletin – Leia Holtwick jedenfalls in ihrer ersten Filmrolle, sie spielt an der Seite von Heiner Lauterbach und anderen. +++ Jetzt habe ich irgendwie den Faden verloren – unsere älteren Schwestern jedenfalls werden sich noch gut an die Kinofilme um die Pony-Mädchen um Heidi Brühl erinnern. In unserem Remake sind es nicht nur "richtige" Pferde – auch ist die gesamte Geschichte modernisiert worden. Kinostart ist für Frühjahr 2019 geplant, glaube ich. +++ Wird Belgien Weltmeister?        

Überschrift inspired by: Knokke-Le-Zoute Tango © Jacques Brel, 1977
Überschrift also inspired by: Die Mädels vom Immenhof (mit u.a. Heidi Brühl) © Wolfgang Schleif (Regie), D 1955
Lyrics: Die ohne Hoffnung sind © Klaus Hoffmann, 1997 (Brel-Cover)
Amsterdam © Jacques Brel, 1964
The Beach (w/ Leonardo diCaprio) © Danny Boyle (Regie), USA/UK 2000
Die Capri-Fischer © Rudi Schuricke, 1950er
Immenhof – Das Abenteuer eines Sommers © Sharon von Wietersheim (Regie), D 2019

Freitag, 29. Juni 2018

Entschuldigen Sie / ist das hier das Finale von Rio.



Arlon (Belgien) © Kai von Kröcher, 2018

Arlon (Belgien) © Kai von Kröcher, 2018

Arlon (Belgien) © Kai von Kröcher, 2018

Arlon (Belgien) © Kai von Kröcher, 2018

Arlon (Belgien) © Kai von Kröcher, 2018

Arlon (Belgien) © Kai von Kröcher, 2018

Arlon (Belgien) © Kai von Kröcher, 2018









When you get lost between the moon and New York City, I know it's crazy – but it's true. +++ An Christopher Cross hatte ich seit Jahrzehnten nicht mehr gedacht, aber dort im Südwesten lief er mit verschiedenen Songs gleich mehrmals auf mehreren Sendern. Seien wir ehrlich: Wie viele Christopher Cross-Hits können Sie aus dem Stegreif heraus aufzählen? +++ Der Song mit dem Text oben – das habe ich eben im Internet entdeckt –, der stammt aus dem Soundtrack zu Arthur – kein Kind von Traurigkeit, den scheine ich damals verpasst zu haben. +++ Was mich anfangs ein bisschen irgendwie irritiert hatte bei Christopher Cross, das war, dass bei den frühen Ultravox (und anscheinend jetzt immer noch) der Bassspieler nämlich Chris Cross hieß, und das ergab kein schlüssiges Bild für mich. +++ Was mich an Belgien irritierte, wenn man mit einer fehlerhaften Wegbeschreibung und ohne Navi und Smartphone als Fortschrittsverweigerer nachts in einer menschenleeren Kleinstadt nach seinem Hotel sucht: Mit der Ausschilderung halten sie's dort in etwa mit einem berühmten U2-Klassiker. +++ Vielleicht war ich auch einfach zu blöd und zu blind. +++ Nach dem Ausscheiden bei der WM hatte irgendwo jemand geschrieben, der einzige Weltmeister in überzeugender Form oder so sei Christoph Kramer gewesen: Von Fußball versteh' ich nicht viel, aber der war auch für mich die ganz große Entdeckung! +++ Okay, die Lyrics habe ich ganz leicht verfremdet. +++ Mit der Werdenden geht es jetzt gleich rüber zum Flughafensee. +++ Und immer schön auf die Bilder klicken!

Überschrift inspired by: Christoph Kramer, Finale von Rio (2014)
Lyrics: Arthur's Theme © Christopher Cross, 1981
Where the Streets Have No Name © U2, 1987
Flughafensee, Berlin/Tegel

Dienstag, 19. Juni 2018

Griaß eich miteinand / Erstmal die Kirche im Dorf lassen.



Texas © Bastian Günther, 2018

Riezlern/Kleinwalsertal © Kai von Kröcher, 2018

Annika, Wiese bei Schöllang (Allgäu) © Kai von Kröcher, 2018

Haller am Haldensee (Tirol) © Kai von Kröcher, 2018





Yesterday is dead and gone – and tomorrow out of sight. +++ Okay, alle Bälle auf Gomez. +++ Kann doch wohl nicht so schwer sein. +++ Bastian Günther hatte neulich, kurz vor der WM, schnell noch ein Ping-Pong-Foto aus Texas geschickt: Er guckt dort die Spiele – behaupte ich einfach mal – in irgend'nem Trucker-Café, den Refill immer aufs Haus. +++ Ich dagegen sah Mexiko – Deutschland am Sonntag in der charmanten Übertragung des österreichischen Fernsehens – mit "Schneckerl" Prohaska anschließend im Talk der Expertenrunde. +++ Torwart heißt hier übrigens "der Goalie". +++ Naja. +++ Lange Rede, kurzer Sinn – jedenfalls hatte Basti das Bild oben mit der texanischen Kirche geschickt, und heute antworte ich darauf mit ein paar frommen Eindrücken aus den Bergen. +++ Und morgen geht es zum Immenhof – der liegt in diesem Fall hinter Saarbrücken. +++ Wie hieß nur die österreichische Cover-Version des Kris Kristofferson-Klassikers (oben) gestern auf Radiowelle Tirol?

Lyrics: Help Me Make It Through The Night © Kris Kristofferson, 1970
Herbert "Schneckerl" Prohaska (*8.8.1955, Wien), österreichische Fußball-Legende
Immenhof – das Abenteuer eines Sommers (Remake) © Sharon von Wietersheim, D 2018

Donnerstag, 14. Juni 2018

Meat for Fantasy / Fleisch waren, nicht sind.



Projektionen © Kai von Kröcher, 2003

Warschauer Brücke © Kai von Kröcher, 2003

George W. Bush © Kai von Kröcher, 2003

Palasthotel #1 © Kai von Kröcher, 2001

Marzahn © Kai von Kröcher, 2003

Kottbusser Tor © Kai von Kröcher, 2003

Love Parade | Warnemünde | Autobahn Berlin – Rostock | Warnemünde © Kai von Kröcher, 1997|2002|2002|2002

Fleischwaren © Kai von Kröcher, 2003

Road Kill, TX 75460 © Kai von Kröcher, 2001

"Bumerang" bzw. "Schlange" (P2/11–WBS 70), Leninplatz © Kai von Kröcher, 2003

Palasthotel #2 © Kai von Kröcher, 2001

U-Bhf. Frankfurter Tor © Kai von Kröcher, 2003

Osten währt am längsten* © Kai von Kröcher, 2003

Patenkind mit Kaninchen © Kai von Kröcher, 2003









There's a change in pace, of fantasy and taste. +++ Wo wir jetzt erstmal für eine Weile nichts voneinander hören werden, hier kurz was für den kleinen Hunger zwischendurch – die Früchte der letzten zwei Tage: "Scannen Sie den schon?!" +++ Das war eine Projektion – im Sommer 2003 in der "stalinistischen Hölle"** am Frankfurter Tor irgendwann. Vier Projektoren warfen Dias auf vier große Schaufenster eines der Zuckerbäckergebäude, die 1953 beinahe einmal die DDR hatten einstürzen lassen. +++ Was sind das denn für Wortmonstren heute hier, hallo? +++ Kuratiert wurde das damals von Dr. phil Jörg Probst, eine gute Zeit. +++ Wer sich erinnert, war nicht dabei. +++ Wie seltsam wenig neurotisch einem George W. fünfzehn Jahre später rückwirkend auf einmal vorkommt – ein auf beruhigende Art geerdeter Drecksack... +++ Okay, dann lasse ich Sie jetzt einfach damit mal alleine: Vielleicht sehen wir uns heute Abend zum Abpfiff im Club? +++ Und immer schön auf die Bilder klicken!

Überschrift inspired by/Lyrics: Flesh for Fantasy © Billy Idol, 1983
Überschrift also inspired by: menschlich gesehen... (in: Kommix fon Phil) © Fil, 1987
* Bildunterschrift u.a. inspired by: Osten währt am längsten © Deutsch-Amerikanische Freundschaft, 1980
** aus: Une gueule de bois en plomb (dt: Blei in den Knochen, Comic) © Jacques Tardi, 1990 (?)
club49 | Ohlauer Straße | 10999 Berlin

Dienstag, 12. Juni 2018

Dia de la Madre / Die wahnsinnig zähe Geschichte mit dem Hund.



Weltrestaurant Markthalle © Kai von Kröcher, 1996








Merkst du denn, wie weit der Horizont sich neigt. +++ Das passt ja mal wieder: Gerade erst letzte Woche, kurz bevor ich in Folge geistiger Armut den Ordner mit ungefähr fünf- bis sechshundert Dia-Scans unwiederbringlich ins Klo reingetan hatte – so sieht es mal aus. +++ Die Geschichte ist ja eigentlich noch viel länger: Die Dias hatte ich vorher nämlich in mehreren Durchläufen schon doppelt und dreifach gescannt, und dann war jedesmal irgendwas Doofes passiert. Insgesamt vier bis fünf Tage hatte ich daran gesessen, die Bilder kamen mir schon zu den Ohren raus. +++ Wir sind ja jung, wir haben ja Zeit. +++ Jedenfalls, das Bild oben gehört zu meiner allerersten Fotoserie, die hieß (oder heißt immer noch) "Kreuzberg – zwischen den Zeiten (1995 – '97)". Und das Foto, das hält einen so typischen Moment vormittags (?) in der Markthalle fest, das gehörte immer zu meinen liebsten Schnappschüssen. +++ Herr Lehmann, das wissen Sie, da habe ich immer ein ambivalentes Verhältnis zu gehabt. Diese "Frühstücker", die da im Roman wochenends immer frühstücken gehen und einem überall die Plätze wegnehmen, weil sie sonst nichts draufhaben: damals fand ich das noch einigermaßen Svennie-Boy-mäßig 'manieriert', sagt man da wohl – heute muss ich ihm letztlich doch recht geben... +++ Aber egal, darum geht es ja nicht. +++ Die Anfangsgeschichte mit dem Hund ist trotzdem zäh und nicht witzig – das wird man hoffentlich wohl schon mal sagen dürfen. +++ Egal, jedenfalls schlug ich heute Morgen die Zeitung den Laptop auf, da sprang einem die Nachricht von der Kündigung der Markthalle entgegen, also der des Restaurants. +++ Zu den Hintergründen kann ich nichts sagen, ist aber jetzt schon die mindestens dritte Geschichte dieser Art, die ich in den letzten drei bis vier Wochen irgendwo in der Umgebung höre. +++ Den Mann auf dem Foto damals kenne ich nicht, ich mach' den mal lieber weg: Da haben sich jetzt sicher schon einige Geierkanzleien drauf spezialisiert, arme Fotografen wie unseren einen einer alten Pflaume gleich in die Pfanne zu hau'n. +++ Verjährt das nicht eigentlich irgendwann? +++ Das sagenumwobene Bild im Hintergrund an der Wand, das ist wohl von David Boysen; laut Wikipedia ein dänischer Fußballspieler in Diensten von Beitar Jerusalem. +++ Spaß muss sein. 

Überschrift: Muttertag
Überschrift inspired by: Herr Lehmann (Roman) © Sven Regener, 2001
Lyrics: Schwere See © Element of Crime, 1993
Der Wächter (Gemälde) © David Boysen, ca. 1992
David Katz Boysen (* 30. April 1991), dänischer Fußballspieler
Kreuzberg – zwischen den Zeiten (Fotoserie, ca. 500 Bilder) © Kai von Kröcher, 1995 – '97

Sonntag, 10. Juni 2018

Das Tor zur Welt / On a clear day you can see West L.A.




"Stalinallee" © Kai von Kröcher, 2000





Kamener Kreuz links vorbei, im Radio läuft HR3 / Frankenhöhe, Schnitzelalarm – und dann nichts wie rauf nach Hamburg. +++ Die Frage nach der Hauswand im letzten Post – die richtige Lösung wäre "Hamburg" gewesen: Das Bild mit der Korn- und Gin-Fassade wurde im August '99 in der Nähe des Hamburger Hafens aufgenommen. +++ So ist das manchmal im Leben. +++ Nun würde mich allerdings auch interessieren, ob es diese Werbung noch gibt: Die Spirituosenmarke Prang jedenfalls scheint auf den Stufen der Geschichte verlorengegangen. +++ Der Punkt in "Anderson .Paak" soll uns nach Aussage des Künstlers an die Wichtigkeit kleiner Details erinnern, das finde ich vorbildlich: Wie zum Beispiel die Umlaute in "Kröcher" und "Motörhead". +++ Die verwitterte Hauswand übrigens – das müsste laut 'Match' von Stadtplan und meiner Erinnerung die Große Elbstraße gewesen sein. Die zieht sich vom Hafen entlang der Elbe parallel irgendwie Richtung Nordwesten? Ich glaube, irgendwo da ist auch das Stilwerk. +++ Ich kenn' mich in Hamburg nicht aus, das soll aber nichts heißen. +++ Okay, das Bild heute, das wäre dann wirklich zu einfach. +++ Das Schöne an dem Dia-Scanner ist, dass ständig die Bildhalter verrutschen (oben).  

Überschrift inspired by: Das Tor zur Welt
Überschrift also inspired by: Celebrate © Anderson .Paak, 2016
Lyrics: Hamburg © Lassie Singers, 1992