Samstag, 3. März 2018

Coffee and Pain / Sternstunde der Demokratie.



Haus der Statistik © Kai von Kröcher, 2018

U-Bhf. Prinzenstraße (Kaleidoskop) © Kai von Kröcher, 2018

Supermarkt, Belziger Straße | Wilhelm Ecke Hallesches Tor © Kai von Kröcher, 2017

Waschsalon, Ohlauer | Supermarkt, Landsberger Allee © Kai von Kröcher, 2017

Erstes Quadrupla: Prinzessinnen- | Heinrich-Heine © Kai von Kröcher, 2017

Berlin, Alexanderplatz | Potsdamer Straße © Kai von Kröcher, 2017




























































































Und als ein Mann sah ich die Sonne aufgehen. +++ Sie wollen mir doch nicht ernsthaft weismachen, meine Vogelbeobachtungen hätten Sie interessiert? +++ Ich bin nämlich die Esposizioni quadruple noch einmal durchgegangen: was etwas taugt und was nicht. Die hier oben gezeigten sind eine Art Ausschussware – an der ich während der "Materialprüfung" allerdings irgendwie hängenblieb. Das obere Bild beispielsweise bringt jedesmal eine Saite in mir zum Klingen, um es poetisch zu sagen. Was vielleicht an der Lichtsituation liegt. Da steckt irgendetwas Geheimnisvolles drin, und man fragt sich bloß: was? +++ Die Überschrift heute, da schoss mir spontan neulich was durch den Kopf. Auf den letzten Metern zum Orthopäden – die Praxis, das wissen Sie, liegt fast auf der Sichtachse zum Schloss Charlottenburg. Und von der U-Bahn komme ich immer an so 'nem kleinen Laden vorbei, Caffe e Panini heißt der. Und ich dachte: Coffee and Pain, wo doch die Akupunkturnadeln immer so zwiebeln. +++ Witzig, was? +++ Das zweite Bild, also das Kaleidoskop: U-Bahn und Schienen, pipapo – davon habe ich reichlich. Und letztlich wird es die Komposition wahrscheinlich nicht in die Endauswahl schaffen. Was im Prinzip schade ist. +++ Auf dem Rückweg vom Arzt – das Winterwetter ist ja zurzeit so schön, ein Dauerhoch sozusagen – da kam ich an dem neugestalteten Bikinihaus neben dem Zoo. Vorbei. Und ich fragte mich, was wohl aus der legendären Leuchtreklame mit Harald Juhnke geworden ist. West-Berliner und Früh-Zugezogene erinnern sich: Harald  Juhnke isst eine Peking-Ente, und alles glänzt auch so 'n bisschen fettig, und er hat so den professionellen, verführerischen Blick in die Kamera drauf: "Hey Leute, macht es wie Harald Juhnke – esst auch eine Peking-Ente!!!" Man munkelte damals, er habe das nur mit sich machen lassen, weil die Besitzer "des Chinesen" dort an der Gedächtniskirche Verwandtschaft seiner Frau gewesen seien. Obwohl, die heißt doch Susanne. Doch wenn man so drüber nachdenkt, hatte sie immer auch irgendwas Asiatisches an sich. +++ Das dritte Bild finde ich ebenfalls jedesmal gut: Dieser runtergerockte Supermarkt direkt an der Hauptstraße, Parkplatz von hinten. Sicher hat David Bowie dort auch manchmal eingekauft, wenn er keinen Bock auf das KaDeWe hatte. War ja praktisch bei ihm gegenüber, einfach nur über die Straße. Und obwohl ich selber nur ein einziges Mal dort drin war (um irgendwie Paprika oder so zu kaufen). Jedenfalls liebe ich diesen Laden. Und immer habe ich Angst, dass da dann irgendwann mal so'n Modernisierer vorbeikommt. Und alles renoviert und verputzt und lackiert. +++ Und Rigips verbaut. +++ Oder der Itschie-Bob: der Itschie-Bob hat ganz bestimmt manchmal dort eingekauft! +++ Der andere Teil des Bildes, wollen wir mal nicht zu viel verraten – dieser geschwungene Fünfzigerjahrebau oder so auf der Ecke, da fährt man mit der U-Bahn oben vorbei und blickt in die Betonwüste Wilhelmstraße, ein sehr schönes Bild. +++ Diese komischen weißen Linien, die habe ich irgendwann einmal ausprobiert. Ist sogar etwas geschludert, die müsste ich in mühsamer Kleinstarbeit eigentlich noch mal neu machen – das hat man davon, wenn man die Originale immer nicht aufhebt. +++ Sind diese Linien spießig? +++ Ist Ihnen schon aufgefallen: Ich stelle heute sehr viele Fragen? +++ Trump. +++ Oder diese Art Wimmelbild mit dem Waschsalon: Neulich im CLUß49 sagte der Hauptvogel, im Waschsalon gegenüber hätten sie gerade alle Obdachlosen rausgeworfen. Und das bei unter minus 10°C – wie würden Sie entscheiden? +++ Das Bild Prinzessinnen-/Heinrich-Heine-Straße – an dem Tag habe ich zum allerersten Mal ein Quadrupla gemacht: Und immer noch gut! +++ Und dann das letzte Bild noch zum Schluss: da mochte ich immer das Taxi und "den Wuhle" an der Potsdamer Straße. Habe jetzt noch den Alexanderplatz drangesetzt: Was halten Sie von diesem Kunstgriff?       

Überschrift inspired by: Caffe e Panini | Windscheidstraße 2 | Berlin-Charlottenburg
Lyrics inspired by: Und es war Sommer © Peter Maffay, 1976
Susanne Juhnke (*1944 in Berlin, gebürtige Tien-Lo Hsiao)
Lust for Life © der Itschie-Bob, 1977

Kommentare: